Aktuelles

Veranstaltungshinweise

Sonntag, 7. März 2021, 19 Uhr
Zukunft der Städtischen Bühnen

Es diskutieren Mike Josef, Dr. Ina Hartwig und Prof. Dr. Maren Harnack (Professorin für Städtebau und Mitgründerin der Initiative „Zukunft Städtische Bühnen Frankfurt“) über die Zukunft von Schauspiel und Oper in Frankfurt.
Livestream: www.facebook.com/spdffm und https://www.youtube.com/c/SPDBezirkHessenSüd

 

Montag, 8. März 2021, 19 Uhr
Welche Reformen braucht die Ausländerbehörde?

Sylvia Weber hat zu Gast: Kyra Beninga (Vorsitzende AStA Frankfurt), Andreas Geisel (Berliner Senator für Inneres und Sport), Fransico Alberto Santana Ozuna (US-Amerikanischer Künstler) und Dr. Deniz Nergiz (Geschäftsführerin Bundeszuwanderungs- und Integrationsrat).
Livestream: www.facebook.com/spdffm und https://www.youtube.com/c/SPDBezirkHessenSüd

 

Dienstag, 9. März 2021, 18.30 Uhr
Mike+ mit Olaf Scholz

Mike Josef spricht live im Gibson Club mit Olaf Scholz und Unternehmer:innen, Gewerkschaftler:innen, Multiplikatoren und Verbänden über unsere Themenschwerpunkte in Frankfurt. 
Livestream: www.spd-frankfurt.de, www.facebook.com/spdffm und https://www.youtube.com/watch?v=1BgT4hSz0eY

Initiative im Ortsbeirat 4: Bewohnerparken im nördlichen Ostend beantragt

Am 23. Februar 2021 hat auf Initiative unserer SPD-Fraktion der Ortsbeirat einstimmig den Magistrat der Stadt Frankfurt gebeten, im nördlichen Ostend/südöstlichen Bornheim  im Bereich zwischen Habsburgerallee, Wittelsbacherallee, Saalburgallee, Am Buchwald und Röderbergweg eine Zone für Anwohnerparken einzuführen.

Der Parkdruck in dem Bereich (rund um Parlamentsplatz und Luxemburgerallee) hat seit dem vergangenen Jahr mit dem Ausweis von neuen Parkzonen in Bornheim massiv zugenommen. Darüber hinaus befinden sich in den angrenzenden Bereichen jenseits der Wittelsbacherallee und Habsburgerallee schon länger Anwohnerparkzonen, die in absehbarer Zeit auf das neue Parkraumbewirtschaftungskonzept umgestellt werden dürften. Durch die striktere Regelung in den Anwohnerparkzonen ist daher mit einer teilweisen Verlagerung aus diesen Gebieten in nahe unreglementierte Bereiche zu rechnen. Alle Ortsbeiratsmitglieder stimmten darin überein, dass das Gebiet somit nicht dauerhaft in einer Sandwichposition verbleiben sollte, in dem der Ausweichdruck der angrenzenden Gebiete für massive Probleme sorgen würde.

(Openstreetmap von mainziel.de)

Die Informationen, wo sich welche Anwohnerparkzonen in Frankfurt und somit auch dem Ostend befinden, sind im Internet unter https://mainziel.de/verkehrsinfo?L=pkw  dargestellt.

Wittelsbacherallee: Neue Fahrradständer, erstmals auch für Lastenräder

Von Seiten der Anwohner kommen immer wieder Hinweise, an welchen Ecken Fahrradabstellmöglichkeiten fehlen. Die SPD im Ortsbeirat greift hier diese Initiativen gerne  auf und schaut sich auch selbst nach passenden Stellen um. Dies wird dann nach entsprechendem Antrag im OBR vom Straßenverkehrsamt geprüft und so kommen nun in 2021 weitere Fahrradständer in der Wittelsbacherallee dazu. Da im Abschnitt zwischen Waldschmidtstraße und Wingertstraße auf der westlichen Seite Versorgungsleitungen im Wege sind, ist nun vom Dezernat  (wie von uns vorgeschlagen) auf der gegenüberliegenden Seite vor der Wittelsbacherallee 16 eine passende Fläche genehmigt worden. In den nächsten Wochen dürften dort nun die Bügel im Boden verankert werden.Auch im mittleren Bereich der Wittelsbacherallee zwischen Linnéstraße und Bornheimer Landwehr tut sich etwas, sogar etwas besonderes. Erstmals in Frankfurt wird hier ein KFZ-Parkplatz zu einem Parkplatz für drei Lastenräder umgewandelt. Eine Erhebung des Amts hatte bestätigt, dass hier ein besonderer Platz-Bedarf für Lastenräder vorhanden ist, sodass unser SPD-Antrag auf offene Ohren stieß. Zudem sollen an der Ecke Linnéstraße/ Wittelsbacherallee weitere Fahrradbügel montiert werden. Schritt für Schritt gestalten wir unseren Stadtteil fahrradfreundlich.

Kultur für alle in der Großstadt

Podiumsdiskussion am 15. Februar 2021 um 19.00 Uhr mit

Dr. Ina Hartwig, Kulturdezernentin (SPD, Liste 3, Platz 30)
Dr. Michael Hohmann, Geschäftsführer der Romanfabrik (SPD, Liste 3, Platz 33)
Michael Faber, Verleger und ehemaliger Leipziger Kulturbürgermeister

Moderation: Ruthard Stäblein

Live aus dem Theater Willy Praml

MILIEUSCHUTZ IN FRANKFURT – WIRKSAMES INSTRUMENT ODER ZAHNLOSER TIGER?

Online-Veranstaltung vom 26.01.2021

Mit Mike Josef, Planungsdezernent der Stadt Frankfurt am Main
Ulli Nissen, Frankfurter Bundestagsabgeordnete
Inken Martin, Nachbarschaftsinitiative Nordend, Bornheim, Ostend
Rüdiger Koch, SPD-Fraktionsvorsitzender Ortsbeirat 3
Volker Wolf, Ortsbeirat 4
Moderation: Almuth Meyer

Veranstaltung zu den Themen: Gentrifizierung, Milieuschutz mit seinen Möglichkeiten und neuen Entwicklungen, Mietervertreibungen, Luxussanierungen, Unterstützung von Mietern durch Ortsbeirät:innen, Stabsstelle Mieterschutz, Bürgerinitiativen (NBO), Vorkaufsrecht, Abwendungsvereinbarungen, (neue) Bundesgesetzgebung, Herausfallen von Sozialwohnungen aus der Sozialbindung etc.

Trinkbrunnen für das Ostend

Der Magistrat berichtete jüngst an den Ortsbeirat, das im Ostend an zwei Stellen Trinkbrunnen installiert werden. Dies ist zum einen im stark frequentierten Hafenpark geplant, worüber sich insbesondere die zahlreichen Sportler aber auch die sonstigen Besucher freuen düften. Darüber hinaus ist auch der Alfred-Brehm-Platz vor dem Zoo für die Installation eines Trinkbrunnens im Frühjahr 2021 vorgesehen. Der Ortsbeirat hatte sich in der Vergangenheit mehrfach für Trinkbrunnen im Ostend und in Bornheim stark gemacht. Angesichts der heißen Sommer der vergangenen Jahre hatten die Anfragen aus der Bevölkerung spürbar zugenommen.

Fit durch den Corona-Winter

Wer in diesen Tagen zwischen Röderbergweg und Ostpark durch den Parkbereich am Hang läuft, nimmt früher oder später die auffälligen Steine am Wegesrand wahr.

Hier hat die TGS Bornheim 1879 e.V. einen Bewegungsparcour markiert, der angesichts der beschränkten Sportmöglichkeiten im Moment eine sehr gute Idee ist. Hoffentlich animiert er einige Menschen zum Mitmachen, auch wenn die Außentemperaturen zunächst sicherlich etwas an Überwindung kosten. Für Sportinteressierte ist es jedenfalls eine interessante Alternative und die Übungen mit den vorgeschlagenen Wiederholungen dürfte jeder nach seinem Empfinden leicht für sich anpassen können. Zusammen stehen wir auch diese Zeit mit ihren Einschränkungen durch.

Veranstaltungshinweis

ACHTUNG! Diese Veranstaltung muss leider vorerst abgesagt werden.
Wegen eines Corona-Falls im Verkehrsdezernat sind alle Mitarbeiter:innen, darunter auch Verkehrsdezernent Klaus Oesterling, in Quarantäne. Die Veranstaltung soll wahrscheinlich Anfang Januar nachgeholt werden. Wenn es soweit ist, gibt es hier wieder Info.

Hier der Link zum Youtube-Channel SPD-Bezirk Hessen-Süd:

Erweiterung der Skateranlage im Hafenpark kurz vor der Eröffnung

In den letzten Monaten entstand als Erweiterung des Sportbandes im Hafenpark eine Anlage zwischen der Eisenbahnbrücke und den Fußballfeldern. Es handelt sich dabei um eine so genannte Pumptrack und sie ist Ausweichfläche zur Skateranlage für Anfänger und Kleinkinder. Damit haben der Ortsbeirat und die Stadt der starken Nutzung des Concrete Jungle (so der offizielle Name der Skateranlage vor der Honsellbrücke) und den dort zeitweise auftretenden Konflikte zwischen unterschiedlichen Nutzergruppen Rechnung getragen. Noch stehen Absperrzäune um diesen Bereich und kleinere Arbeiten werden wohl noch durchgeführt. Die Eröffnung dürfte nach dem äußeren Eindruck jedoch nur noch eine Frage von Tagen oder wenigen Wochen sein.

Nach Jahrzehnten verschwindet der Hochbunker in der Freiligrathstraße

Seit Mitte der 1990er Jahre lag die Genehmigung der Stadt Frankfurt für den Abriss des Hochbunkers in der Freiligrathstraße vor. Damals war bereits das Gelände von der Bundesimmobilienverwaltung verkauft worden und wartete darauf, dass der neue Eigentümer an der Stelle ein Wohnhaus mit Mietwohnungen errichten würde. Im Ortsbeirat hat die SPD seit 2004 immer wieder Initiativen auf den Weg gebracht, um angesichts des angespannten  Wohnungsmarktes hier einen Fortschritt zu sehen.

(Stand Ende Oktober 2020)

In 2020 ging es nun endlich vorwärts. Der aktuelle Eigentümer hat seit dem Frühjahr den Bunker abreißen lassen, sodass jetzt (Mitte November) nur noch die Bodenplatte übrig ist.

(Stand Mitte November 2020)

Auch diese dürfte in den kommenden Wochen noch entfernt werden, sodass in 2021 mit der Errichtung des Neubaus begonnen werden könnte. Der letzte offizielle Informationsstand war, dass es sich um ein Gebäude mit 26 Mietwohnungen und Stellplätzen handeln soll.