Veranstaltungshinweis: Gründe für Fluchtbewegungen und Handlungsoptionen

Das Forum Eine Welt Hessen-Süd und der Ausschuss Sicherheit und Frieden laden recht herzlich zur Veranstaltung „Gründe für Fluchtbewegungen und Handlungsoptionen“ mit Thomas Gebauer ein.

Die Veranstaltung findet statt am Montag, den 21.03.2016 um 18.30 Uhr im großen Saal des SPD Parteihauses, Fischerfeldstr. 7-11, 60311 Frankfurt.

Thomas Gebauer ist seit vielen Jahren Geschäftsführer von Medico International e.V., der sozialmedizinischen Hilfs- und Menschenrechtsorganisation in Frankfurt am Main. Die Organisation setzt sich besonders für die Schaffung von sozial gerechten und demokratisch verfassten Verhältnissen ein.
1997 wurde die Kampagne der “Internationalen Konvention zum Verbot von
Antipersonenminen“, die Thomas Gebauer mitgegründet hat, mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. 2014 wurde Gebauer mit der Verleihung der Goetheplakette der Stadt Frankfurt für sein außerordentliches Engagement geehrt und ausgezeichnet.
Thomas Gebauer nimmt in zahlreichen Artikeln immer wieder zu aktuellen Fragen der Entwicklungspolitik Stellung. Entwicklungspolitik ist ein wichtiges Instrument zur Bekämpfung von Fluchtursachen. Thomas Gebauer wird mit uns über die Gründe für Fluchtbewegungen und Handlungsoptionen sprechen und diskutieren.

Wir bitten um eine Anmeldung per Mail, Fax oder telefonisch an Birgit Meier (Telefon 069 – 29 98 88 – 140, Fax: 069 – 299 888 999, Mail: Birgit.Meier@spd.de) mit beigefügtem Anmeldebogen und hoffen, Euch am 21. März 2016 zahlreich
begrüßen zu können.

Axel Honneth: Die Idee des Sozialismus

Buchvorstellung in der Romanfabrik, Hanauer Landstraße 186, 60314 Frankfurt
Kurzvortrag, moderiertes Gespräch mit Micha Brumlik und Ruthard Stäblein, anschließend Publikumsgespräch.
Mittwoch, 16. März / 20.00 UHR / Eintritt frei
Reservieren Sie jetzt Karten telefonisch unter 069/49084828 oder per E-Mail.

Im Untertitel zu Axel Honneths jüngster Veröffentlichung Die Idee des Sozialismus (Suhrkamp) findet sich die Ergänzung ‚Versuch einer Aktualisierung’. In vier Schritten beschreitet Honneth diesen Weg: von der ursprünglichen Idee, über das antiquierte Denkgehäuse bis hin zu Wegen der Erneuerung.

Honneth verteidigt die Idee des Sozialismus einerseits als eine notwendige Ergänzung zu seiner Idee der Freiheit (A.H.: Recht der Freiheit, Berlin 2011), andererseits als Alternative zur Wiedergeburt der Religion als ethischer Macht. Er möchte nachweisen, daß „im Sozialismus durchaus noch ein lebendiger Funke steckt, wenn seine leitende Idee nur entschieden genug aus seinem im frühen Industrialismus wurzelnden Denkgehäuse herausgeschält und in einen neuen gesellschaftstheoretischen Rahmen hineinversetzt wird.“ (Vorwort)

Besuch der Gedenkstätte Großmarkthalle

Von den fast 11.000 jüdischen Bürgern Frankfurts, die zwischen 1941 und 1945 von der Frankfurter Großmarkthalle in die Vernichtungslager deportiert wurden, haben 179 überlebt.
Am 27.1.2016 besuchten einige Genossen und Freunde des SPD-Ortsvereins Ostend die Gedenkstätte für die Opfer der Deportationen an der heutigen Europäischen Zentralbank im Ostend. Besuch der Gedenkstätte Großmarkthalle weiterlesen