Nach Jahrzehnten verschwindet der Hochbunker in der Freiligrathstraße

Seit Mitte der 1990er Jahre lag die Genehmigung der Stadt Frankfurt für den Abriss des Hochbunkers in der Freiligrathstraße vor. Damals war bereits das Gelände von der Bundesimmobilienverwaltung verkauft worden und wartete darauf, dass der neue Eigentümer an der Stelle ein Wohnhaus mit Mietwohnungen errichten würde. Im Ortsbeirat hat die SPD seit 2004 immer wieder Initiativen auf den Weg gebracht, um angesichts des angespannten  Wohnungsmarktes hier einen Fortschritt zu sehen.

(Stand Ende Oktober 2020)

In 2020 ging es nun endlich vorwärts. Der aktuelle Eigentümer hat seit dem Frühjahr den Bunker abreißen lassen, sodass jetzt (Mitte November) nur noch die Bodenplatte übrig ist.

(Stand Mitte November 2020)

Auch diese dürfte in den kommenden Wochen noch entfernt werden, sodass in 2021 mit der Errichtung des Neubaus begonnen werden könnte. Der letzte offizielle Informationsstand war, dass es sich um ein Gebäude mit 26 Mietwohnungen und Stellplätzen handeln soll.

Neue Impulse auf dem Zoo-Areal

Der Magistrat hat in den letzten Wochen die nächsten Schritte unternommen, um zwei angekündigte Projekte auf dem Zoo-Areal auf den Weg zu bringen. Nachdem in 2019 von der Stadtverordnetenversammlung die Planung und Konzepterstellung eines Kinder- und Jugendtheaters/Zukunft des Zoogesellschaftshauses in Auftrag gegeben wurde, konnte nun ein Nutzungs- und Betriebskonzept für das Kinder- und Jugendtheater den städtischen Gremien (wie dem Ortsbeirat) zur Verabschiedung vorgelegt werden. Damit ist ein weiterer wichtiger Punkt für die Realisierung des Projekts erreicht, das von unserer Kulturdezernentin Dr. Ina Hartwig mit Energie vorangetrieben wird.

Darüber hinaus wurde in den letzten Tagen in der Presse bekannt, dass auch die Verwirklichung des Frankfurt Conservation Centers (FCC) im Bereich des Zoo-Osteingangs in der Rhönstraße vom Magistrat in Angriff genommen wird. 

Als Teil des Neugestaltungsplans „Zookunft 2030“ soll hier aus der Zusammenarbeit aus wissenschaftlichen Institutionen wie der Senckenberg-Gesellschaft für Naturforschung und der Goethe-Universität, Naturschutzorganisationen wie der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt (ZGF) und möglicherweise Projektpartnern wie der Förderbank KfW ein führendes Zentrum zur Sicherung der globalen Artenvielfalt entstehen, welche durch Klimawandel und Raubbau an der Natur unter massivem Druck steht. Der Magistratsbeschluss enthält den Auftrag, mit der Zoologischen Gesellschaft und ihren Projektpartnern konkrete Verhandlungen aufzunehmen. Für den Bau sollen die alten Gebäude an der Ecke Rhönstraße/Waldschmidtstraße (siehe Bild unten) abgerissen werden und durch einen mehrgeschossigen Neubau ersetzt werden.
Der SPD im Ortsbeirat wie auch im Römer ist es dabei wichtig, dass in dem neuen Bau auch ein moderner Zooeingang enthalten ist, um die Zutrittsmöglichkeit für die Bevölkerung aus der näheren Umgebung spürbar zu erleichtern und den Eingang am Alfred-Brehm-Platz zu entlasten.  In den Sommermonaten kam es hier in den vergangenen Jahren regelmäßig zu langen Wartezeiten. 

Vorstellung der Planungen für Paul-Arnsberg-Platz und Luxemburgerallee

Am Montag, den 23. November 2020, werden die Pläne für die Umgestaltung des Paul-Arnsberg-Platzes sowie der Grünfläche in der Luxemburgerallee von Vertretern des Grünflächenamtes im Ortsbeirat vorgestellt. Die Veranstaltung beginnt um 19:30 Uhr im Saalbau Bornheim, es werden jedoch pandemiebedingt nur begrenzt Plätze für interessierte Bürgerinnen und Bürger zur Verfügung stehen.

Die vorgestellte Planung für den Paul-Arnsberg-Platz resultiert aus dem Austausch der Ämter mit der Bürgerinitiative PAPI, in welcher sich engagierte Anwohner und Anwohnerinnen in den vergangenen Jahren eingebracht  hatten. Wichtig war dabei unter anderem eine stärkere Begrünung, um der Aufheizung des Platzes in den letzten Sommern  entgegenzuwirken und eine höhere Aufenthaltsqualität für die Anwohner und Anwohnerinnen des Viertels zu erreichen.

Im Bereich der Luxemburgerallee sollte nach Interessenbekundungen in einer Bürgerbeteiligung im November  2019 (siehe Bild) beispielsweise eine Erweiterung des sehr gut angenommenen Spielplatzes, eine neue Gestaltung des westlichen Abschnitts vor der Brüder-Grimm-Schule und eine biologisch vielfältige Bepflanzung berücksichtigt werden. Wenn die Pläne die Zustimmung des Ortsbeirats finden, könnten die Umbaumaßnahmen wahrscheinlich schon im Laufe des Jahres 2021 gestartet werden.

Der OV Ostend räumt beim „Cleanup Day 2020“ mit auf

Auf der ganzen Welt engagierten sich zum „World Cleanup Day“ am 18./19. September Bürger*innen und öffentliche Einrichtungen, um lokal wilden Müll zu sammeln, das Bewusstsein für Sauberkeit im öffentlichen Raum zu stärken und die Umwelt zu entlasten. In Frankfurt wurde die Aktion insbesondere von der FES und dem städtischen Grünflächenamt organisiert.

Auch der SPD OV Ostend beteiligte sich am diesjährigen Frankfurt Cleanup und war mit einer Gruppe im Ostpark unterwegs. Ausgestattet mit Handschuhen und Greifzangen konnten wir mehrere Müllsäcke füllen und so dazu beitragen, unser Ostend etwas sauberer, schöner und lebenswerter zu machen.

Vielen Dank an die Organisatoren und bis zum nächsten Mal!

Fahrradkorso für eine autofreie Innenstadt

Unter dem Motto: „Die autofreie Innenstadt muss kommen – und der Mainkai ist nur der Anfang“ veranstaltet die SPD Frankfurt am 22.08.2020 einen Fahrradkorso durch die Innenstadt mit abschließender Kundgebung auf dem Mainkai.

Es wird 2 Routen geben; diese sind wie folgt:

1. Strecke: Beginn: 13 Uhr

Bockenheimer Warte (Auftaktkundgebung) – Bockenheimer Landstraße – Taunusanlage – Gallusanlage – Untermainanlage – Untermainkai – Mainkai.

2. Strecke: Beginn: 13 Uhr

Eschersheimer Landstraße, Höhe Weißer Stein („Dreiecksfläche“) (Auftaktkundgebung) – Eschersheimer Landstraße – Eschenheimer Tor – Taubenstraße – Goetheplatz, Straße – Roßmarkt, Straße – Am Salzhaus – Weißadlergasse – Kornmarkt – Buchgasse – Mainkai.

Nach Ende der Fahrraddemonstration werden sich die Teilnehmer an die Versammlung der SPD Frankfurt zwischen Eiserner Steg und Untermainbrücke anschließen.

Kundgebung ab 14 Uhr 30 am Eisernen Steg mit diversen Rednern

Aktuelle und anstehende Straßenarbeiten im Ostend: Habsburgerallee und Röderbergweg

Den Anwohnern der Habsburgerallee sind die beiden großen Baustellen, sowohl an der Kreuzung mit der Wittelsbacherallee, als auch an der Kreuzung Rhönstraße, in den letzten Wochen sicher aufgefallen bzw. sie waren von Umleitungen betroffen. Sichere Fußgängerüberwege sind dabei nur ein Teil der Maßnahme. An der Habsburgerallee/Rhönstraße (siehe Bild) soll zudem eine deutliche Verbesserung für Fahrradfahrer erreicht werden. Bislang gab es keinen regulären Überweg, wenn man von der Rhönstraße kommend die Habsburgerallee nur queren wollte, um dann weiter auf der Rhönstraße zu fahren. Jetzt wird hier nach Initiative des Ortsbeirats ein Fahrradweg in der Kreuzung integriert, um Umwege zu vermeiden.
Sanierungsarbeiten kündigen sich zudem im Röderbergweg an, wohl in dem Abschnitt unterhalb der Habsburgerallee. Laut Amtsblatt der Stadt Frankfurt soll hier ab dem 19. Oktober 2020 bis kurz vor Weihnachten 2020 eine Erneuerung der  Fahrbahn als auch der Gehwege stattfinden. Somit ist auch für den Herbst im Ostend mit Umleitungen und Beeinträchtigungen in diesem Bereich zu rechnen.

Nächster Bauabschnitt für die Notunterkunft Ostpark

Der erste Teil des Neubaus mit der auffälligen Außengestaltung liegt schon ein paar Jahre zurück. Für das Jahr 2021 hoffen die Verantwortlichen nun den nächsten Schritt gehen und weitere Teile ergänzen zu können. Hierzu gehört ein weiteres Gebäude für die Unterbringung von Bedürftigen sowie der Neubau des vorgelagerten Gebäudes mit Kiosk, Toiletten, Vereinsheim und Café. Wenn der Zeitplan eingehalten wird, könnte in 2022 die Fertigstellung gefeiert werden. Dann wären insgesamt 220 Plätze in dem neuem Zustand vorhanden und auch das Vorgebäude würde sich in neuem Gewand präsentieren. Schon bis Ende 2020 sollen die Ausweich-Container vor dem Aufgang der Schwedlerbrücke entfernt werden.

Personalia von der Basis

Am 9. Juli fand die Jahreshauptversammlung unseres Ortsvereins statt. Aufgrund der Einschränkungen durch die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie mussten wir einen größeren Raum als üblich buchen, um die Einhaltung der Abstandsregeln möglich zu machen. Daher fand die Versammlung im Wilhelm-Leuschner-Saal des DGB-Hauses statt. Sie wurde von unserem Genossen und ehemaligen OV-Vorsitzenden Jürgen Gasper geleitet.

Da nicht absehbar ist, ob solche Veranstaltungen in naher Zukunft wieder mit weniger Aufwand zu organisieren sind, beschloss die Mitgliederversammlung, die Wahlperiode des zu wählenden Ortsvereinsvorstands bis zum Jahr 2022 zu verlängern.

Bei den Vorstandswahlen gab es folgende Ergebnisse:

Gerold Hombach (Vorsitzender)

Siegfried Balduin, Madlen Haupt und Alexander Hirsch (stellvertretende Vorsitzende)

Kevin Karn (Kassierer)

Egidius Planz (stellvertretender Kassierer)

Dieter Bahndorf (Schriftführer)

Jean Daniel Fischer, Elisa Galir, Felicitas Herdt, Michael Hohmann, Canan Kesebir, Elsbeth Muche, Norbert Müller, Alejandro Olmos, Laura Pütz, Markus Rübsamen, Ortrud Seifert, Daniel Vargas, Tom Wolf, Armand Zorn (Beisitzer)

Elsbeth Muche (Seniorenbeauftragte)

Elisa Galir (Ausländerbeauftragte)